Zwetschgenkuchen leicht gemacht, lecker & vegan

Die Kinder und ich sind richtige Naschkatzen und Kuchentiger. Es wird also höchste Eisenbahn auch mal die vegane Dessertpallette genauer unter die Lupe zu nehmen. Vegane Kuchen haben wir selbst noch nie probiert. Wie schmeckt das überhaupt so ganz ohne Milch, Butter und Eiern? Wird man einen Unterschied erkennen? Die Neugierde ist groß, also hab ich mich dazu entschlossen einfach mal einen Versuch zu wagen. Aber was für ein Kuchen soll es werden?

Er soll jedenfalls schnell gemacht sein, leicht von der Hand gehen und ganz klar – wunderbar g’schmackig sein. Unsere Wahl war dann auch schnell getroffen.

Ein Zwetschgenkuchen soll es werden!

Der kommt immer extrem gut bei den Kindern an und passt noch dazu perfekt in diese Jahreszeit, da die Zwetschgen von Juli bis September regional in den Läden erhältlich sind. Der krönende Abschluss zum Ende der Zwetschgensaison sozusagen.

Aber jetzt mal ran an den Speck – äähh Kuchen!

cake before steak 3.0 – was kommt wirklich auf’n Teller und wann darf’s ne Ausnahme sein?

Ich muss sagen, nach dem Entschluss von nun an vegan zu essen war ich die erste Zeit mehr als streng was das Essen anbelangte.
Womit ich auch viel negatives Feedback erhalten habe. Das meiste von der engeren Familie.

Von Anfang an war mir klar, dass ich dem Papa sicherlich nicht vorschreiben werde, was er künftig essen soll. Ich habe ihm immer wieder nahe gelegt, warum ich es besser fände es nicht zu essen aber ihm selbst die Entscheidung überlassen.
Bei den Kindern sieht das ein wenig anders aus…